Beiträge

Am Ostermontag machten sich die Ministranten aus dem Pfarrverband Tegernsee-Egern-Kreuth für eine Woche auf nach Arta Terme in Friaul in Italien. „Wofür es sich lohnt“, das stand als Motto über diesen Tagen. In Kleingruppen überlegten die Kinder und Jugendlichen, für welche Werte sich in ihrem eigenen Leben der Einsatz lohnt. Sie setzten das auch gleich kreativ in einem Bild mit einer Sonne und vielen beschrifteten Strahlen um. Der halbtägige Ausflug führte einen Teil der Gruppe ins Schmetterlingsmuseum nach Bordano, in dem sie nur so staunten, welche Prachtexemplare es rundum auf der Erde gibt. Der andere Teil der Gruppe verbrachte schöne Stunden in Tolmezzo und genoss dort das italienische Flair. Bei einer Hausrallye rund um das Thema „Ministrantendienst“ konnten die Ministranten schließlich ihre Fähigkeiten im Ministrieren unter Beweis stellen und es entstanden mehrere Werbesongs und —gedichte. Beim Bunten Abend kam so einiges davon auf die Bühne und auch so manch anderes Talent unter den Kindern und Jugendlichen entpuppte sich. Neben diesem abwechslungsreichen Programm genossen es die Teilnehmer in diesen Tagen aber auch, aufgrund des Regenwetters miteinander zu spielen, was auf seine Weise die Gemeinschaft noch einmal förderte. Das tägliche Morgen- und Abendlob, gestaltet von den Teilnehmern, umrahmte das jeweilige Programm und gab dem Zusammensein über diese Woche noch einmal eine besondere Tiefe. Ganz besonders intensiv und lebendig war der Gottesdienst am vorletzten Tag, den die Ministranten in Kleingruppen vorbereiteten und Msgr. Walter Waldschütz mit ihnen feierte. Beim Dankeabend, an dem die Woche anhand von Fotos Revue passiert wurde, blitzten viele schöne Momente dieser Freizeit noch einmal auf. Pfarrer Waldschütz und Maria Thanbichler bedankten sich bei allen, die ihre Zeit eingebracht haben, damit diese Freizeit zustande kommen und gelingen konnte, bei allen Verantwortlichen, den Gruppenleitern sowie dem Küchenteam, das wieder unübertrefflich gekocht hatte. Nach dem Hausputz am letzten Morgen ging es dann wieder heimwärts ins schöne Tegernseer Tal.